Selbständigkeit für Warmduscher – Nebenjob-Gründung im Online-Handel

Wer sich in die Selbständigkeit wagt, geht immer auch das Risiko eines Scheiterns ein. In einem solchen Fall kann das Experiment glimpflich ausgehen oder in einer finanziellen und persönlichen Katastrophe enden.

Nicht jeder kann und will dieses Wagnis eingehen, auch wenn die Vorstellung von einer eigenverantwortlichen Tätigkeit überaus reizend erscheint. Die Familie muss versorgt sein und der erreichte Lebensstandard will nicht wieder aufgegeben werden.

Doch auch hier gibt es eine Lösung – eine “Selbständigkeit für Warmduscher”. Und dieses Wort ist in diesem Fall keinesfalls verletztend gemeint. :-) Mehr dazu im Folgenden.

Eine Gründung im Nebenberuf hat viele Vorteile

Auch vorsichtige und risikobewusste Menschen haben die Chance auf eine erfolgreiche Existenzgründung. Wer sein Unternehmen nämlich im Nebenberuf startet, profitiert von einer deutlichen Verschiebung des Chancen-Risiken-Profils zu seinen Gunsten.

So bleiben die Einkünfte aus der hauptberuflichen Tätigkeit bestehen. Dies ist insbesondere von Vorteil, wenn die Neugründung sich langsamer entwickelt als erhofft und die Einnahmen noch nicht in dem Maße fließen, wie es der Gründer gerne hätte. Wirtschaftliche Einbußen bleiben somit aus und sorgen in jedem Fall für einen ruhigeren Schlaf.

Nebenberuflich Selbständige profitieren aber noch auf ganz andere Art und Weise. Der bisherige Krankenversicherungs- und Rentenstatus bleibt durch die Aufrechterhaltung der Sozialversicherungen weiterhin bestehen. Gleiches gilt für die Arbeitslosenversicherung.

Schön und gut. Doch in welchem Bereich sollte man sich dann nebenberuflich selbständig machen? Zum Beispiel im Online-Handel. Selbiger zeichnet sich durch besonders niedrige Einstiegsbarrieren und gute Erfolgsaussichten aus. Große Investitionen sind für den Start eines neuen Webshops dank hochwertigen kostenlosen Shop-Programmen und DropShipping nicht vonnöten.

Anforderungen an den Gründer sind vergleichsweise gering

Die Anforderungen an den angehenden Gründer sind ebenfalls in einem bescheidenen Rahmen zu sehen. Natürlich braucht es Grundkenntnisse in der Unternehmens- und Buchführung, in der Verkaufspychologie und im Online-Marketing. Nichts, was sich nicht in kurzer Zeit erlernen ließe. Anders sieht es da in Hinblick auf Motivation und persönliche Qualitäten wie Fleiß und Engagement aus.

Der Aufwand, den eine selbständige Tätigkeit im Nebenberuf mit sich bringt, sollte nicht unterschätzt werden und fordert letztere Faktoren unbedingt ein. Bis ein Webshop so richtig angelaufen ist und voll in den Tagesrhythmus integriert werden kann, steht der Gründer unter einer zeitweisen Doppelbelastung, die nicht unterschätzt werden sollte.

Damit der Start weitgehend reibungslos verläuft, die Gründung sich nicht negativ auf das Privatleben, die Beziehung zu Familie und Freunden, auswirkt und wirtschaftliche Potenziale vollständig erkannt sowie ausgeschöpft werden können, ist es wichtig sich zu infomieren. Eine hilfreiche Anleitung zum Thema liefert die aktuelle Ausgabe des Online-Magazins der Plattform Internethandel.de in der Titelgeschichte.

Interessierte Leser werden hier über Vorteile und Risiken aufgeklärt, Erfolgspotenziale werden analysiert und rechtliche wie steuerliche Regelungen näher beleuchtet. Eine kompakte Schritt-für-Schritt-Anleitung und ein Bogenschlag zum Thema DropShipping runden die Reportage vollends ab.

Weitere Themen: Pastaria, Google Place, brillen.de und Live-Chats

Über das Schwerpunktthema hinaus beschäftigt sich auch diese Ausgabe von Internethandel.de wieder mit einer ganzen Reihe interessanter und spannender Themen aus der Welt des Online-Handels.

So werden beispielsweise die beiden Startups Pastaria und brillen.de portraitiert. Während ersteres bereits seit 2010 mit individuell zusammstellbaren Pastakonzepten überzeugt, hat sich brillen.de aufgemacht den Brillenmarkt sowohl online als auch offline aufzumischen.

Google Places ist ein weiteres Thema. In den richtigen Händen ist die lokale Suche ein mächtiges Werkzeug, das Unternehmern viele neue Kunden bescheren kann. Tipps zur optimalen Nutzung werden hier gegeben. Den krönenden Abschluss bildet die Beantwortung der Frage, was Live-Chats im Online-Handel zu leisten vermögen. Eine ganze Menge, dessen können Sie gewiss sein.

Alles in allem ist die 111. Augabe von INTERNETHANDEL wieder einmal sehr gelungen und insbesondere für angehende Online-Händler hochinteressant. Doch überzeugen Sie sich selbst, mit einer kostenlosen Leseprobe.

Wirb oder stirb – Online-Marketing im Internethandel

Wer sich im Online-Handel durchsetzen und erfolgreich verkaufen will, kommt um ein ausgefeiltes Online-Marketing-Konzept nicht herum.

Viele Shop-Betreiber verweigern sich dieser Realität und fürchten zugleich um Ihre Existenz. Mehr dazu im Folgenden.

Online-Marketing: Triebfeder für den Erfolg im Internethandel

Der Internethandel wächst seit Jahren mit überwältigenden Raten. Der Einstieg in die Branche fällt so einfach wie nie zuvor.

Moderne, kostengünstige Shop-Systeme und Handelskonzepte, wie das DropShipping, bilden eine komfortable, effiziente Infrastruktur, die eine Existenzgründung im Handumdrehen ermöglicht.

Auch technisch unerfahrene und branchenfremde Gründer können im Online-Handel reüssieren. Unter einer Voraussetzung: Sie müssen sich vermarkten können.

So leicht der Schritt in die Selbständigkeit und den Internethandel fällt, so schwer tut sich die Mehrzahl der Webshop-Betreiber und Online-Händler mit der Vermarktung Ihrer Angebote, insbesondere im Online-Marketing.

Viele scheinen dem Irrglauben anzuhängen, es würde reichen einen Shop zu eröffnen und dann kämen die Kunden schon von ganz allein. Dem ist aber nicht so.

Einen Webshop zu eröffnen reicht nicht!

Tatsächlich kämpft ein erheblicher Teil der Branche ums nackte Überleben und steht regelmäßig vor dem wirtschaftlichen Ende, während eine kleine Gruppe von Online-Händlern Erfolge über Erfolge erzielt, ungebremst wächst, Rekordumsätze verbucht und in immer neue Geschäftsfelder expandiert.

Zu einem wesentlichen Teil liegt diese Entwicklung natürlich in der Kapitalausstattung des jeweiligen Anbieters begründet. Doch diese Erklärung allein reicht längst nicht aus.

Im direkten Vergleich zwischen erfolgreichen und weniger erfolgreichen Webshops zeichnet sich ganz deutlich die Vernachlässigung des Themas Online-Marketing bei letzteren ab.

Während sich die erfolgreichen Marktteilnehmer durchgängig moderner und innovativer Instrumente des Online-Marketings bedienen, kümmern sich viele Shopbetreiber ausschließlich um das Tagesgeschäft, verlieren sich im täglichen Kleinklein.

Doch hohe Besucherzahlen, stattliche Umsätze und attraktive Gewinne lassen sich so kaum erzielen.

Ohne Besucher keine Umsätze

Besonders mit der Besucherzahl steht und fällt jedes Geschäft. Das dürfte wohl jedem Unternehmer bewusst sein.

Und dennoch zögern allzu viele Online-Händler davor sich näher mit dem Thema Online-Marketing auseinanderzusetzen.  Sie fürchten hohe Kosten, Fachsprache und ja, auch die teils schamlose Selbstinszenierung vieler Internetmarketer.

Zugegeben, das Fach-Chinesisch des Online-Marketings wirkt für Einsteiger oftmals sehr unverständlich und unübersichtlich. Die Präsentationen mancher Internetmarketer sind kaum zu ertragen und Online-Marketing kostet natürlich auch.

Nichtsdestotrotz sind das alles nur vorgeschobene Gründe. Denn all diese Schwierigkeiten lassen sich ohne große Anstrengungen überwinden.

Oder glauben Sie ich könnte heute als selbständiger Blogger und Autor leben, hätte ich mich nicht mit dem Online-Marketing auseinandergesetzt?

Schwierigkeiten sind dazu da um sie zu überwinden. Das gilt auch für Online-Händler. Man braucht nur die richtigen Anleitungen und Medien dazu.

Online-Marketing verständllich gemacht

Wie zum Beispiel das Online-Magazin der Plattform Internethandel.de.

Die Redaktion besagten Magazins hat sich nämlich für die aktuelle Ausgabe eben des Themas Online-Marketing angenommen und insgesamt 40 einzelne Strategien und Konzepte zusammengetragen.

Aus diesem reichen Fundus ist vor allem für Einsteiger aber auch für alle anderen etwas dabei.

Verständliche und unkomplizierte Beiträge erlauben es auch „normalen“ Shopbetreibern in die Welt des Online-Marketings einzutauchen, zu lernen und auf das eigene Geschäft zu übertragen.

Neben den Grundlagen des E-Mail-Marketings, der Pressearbeit, dem Guerilla-Marketing und dem Social-Media-Marketing vermittelt die Web-Publikation dabei  viele in der Praxis bewährte Tipps und Tricks zur unmittelbaren Umsetzung.

Weitere Themen: Zuckerbäcker, Google Analytics und Fitness-Check für Webshops

Neben der umfangreichen und lehrreichen Titelgeschichte, porträtieren die Macher von Internethandel.de zwei innovative und erfolgreiche Startups.

Gründungswillige, aber auch etablierte Online-Händler können von den vielfältigen Erfahrungen von “My Parfüm” in der Startphase oder vom schmuckvollen digitalen Kiosk “Der Zuckerbäcker” mit Sicherheit profitieren.

Der 10-Punkte Fitness Check erlaubt es Ihnen Ihren Webshop auf etwaige Schwachstellen und Fehlerquellen hin zu überprüfen, entsprechende Optimierungsarbeiten vorzunehmen und Ihren virtuellen Laden fit für den Kampf um die besten Kunden zu machen.

Und wenn Sie es nicht sowieso schon tun, sollten Sie sich die umfangreichen und vielfältigen Funktionen von “Google Analytics” zu nutze machen. Die kürzlich veröffentlichte Version 5 wird in diesem Heft unter die Lupe genommen.

Kindeln Sie schon? – Geld und Besucher aus Kindle-E-Books

mazon zahlt E-Book-Autoren Tantiemen von bis zu 70 Prozent. Wen wundert es da, dass der Markplatz äußerst attraktiv auf angehende und etablierte Schriftsteller sowie Experten jeder Fachrichtung wirkt?

Als Verlagsautor muss man sich im direkten Vergleich allzu oft mit 10 Prozent oder gar mit 5 Prozent zufrieden geben. E-Books für den Kindle erscheinen da schon fast wie eine Lizenz zum Gelddrucken.

Und tatsächlich mit Amazon und seinem Kindle-Shop lässt sich wirklich gutes Geld verdienen. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

Vielmehr noch: Wer es richtig anstellt, kann über diese E-Books auch massive Besucherströme für seine Blogs oder Produktseiten erzeugen.

Vom Traum erfolgreicher, einträglicher E-Books

Träumen Sie auch schon lange davon ein eigenes Buch zu schreiben und ein erfolgreicher Autor zu werden? Wünschen Sie sich, nicht nur in den Buchregalen, den greifbaren wie den virtuellen, mit Ihren Werken zu verstauben, sondern im Sekundentakt über die Ladentische zu gehen.

Sehnen Sie sich nach Erfolgen wie Sie Dan Brown, J.K. Rowling und Donna Leon regelmäßig feiern?

Dann klicken Sie jetzt auf den folgenden Link, und lernen Sie, wie man schon wenige Seiten mit Text in 4-stellige Monatseinnahmen verwandelt:

>> Erfüllen Sie sich Ihren Traum!

Sie lernen das wohl einfachste Geschäfts-Modell kennen, welches es im Internet zu finden gibt. Nie zuvor war die Hürde so niedrig wirklich signifikante Umsätze zu erzielen und Geld zu verdienen.

Warum Kindle-E-Books derart attraktiv sind

Hier die 5 wichtigsten Vorteile:

  • Die Nachfrage nach E-Books explodiert im Rahmen des Tablet-PC-Booms
  • Keine technische Hürde mehr, da Sie nicht mal eine Webseite benötigen
  • Extrem hohe Chancen auf ein gutes Amazon-Ranking und viele Verkäufe
  • Neben den Verkaufserlösen gibt es weitere Einnahmequellen
  • Start innerhalb von Stunden möglich!

 

…und selbst wenn Sie kein Talent oder keine Zeit für das Schreiben haben, können Sie mit Amazon und den Kindle-E-Books finanziell einträgliche Erfolge feiern.

Das folgende Video zeigt Ihnen auf, wie Sie teilhaben können und wie alles ganz genau funktioniert:

>> Video ansehen

Ein Plan, mit dem Sie sofort starten können

Zusätzlich erhalten Sie als Download, den neuen “5 Schritte Kindle eBook Sofort-Start-Plan” von Jörg Weber!

Dieser verrät Ihnen…

      • Wie Sie ein Thema für ein Kindle-E-Book finden, welches sich auch gut vermarkten lässt
      • Wo Sie sich selbst ein eigens E-Book erstellen lassen können
      • Wie Sie ein E-Book in das richtige Kindle-Format bekommen
      • Worauf es für ein erfolgreiches Kindle-E-Book-Marketing ankommt

 

…und noch vieles mehr!

Das ist Ihr persönlicher Erfolgslink:

>> So werden Sie ein Erfolgsautor

Viel Erfolg im E-Book-Geschäft wünscht Ihr
Mathias Kempowski

P.S.: Was Sie in diesem Video erfahren ist absolut neu und gehört zu den Informationen, über die man als internetorientierter Unternehmer verfügen muss.

Mit Größenwahn ins neue Jahr – Pläne, Ziele und Herausforderungen für 2013

Vorbei, vorbei – heute Nacht ist es wieder soweit. Ein Jahr endet, hält Einzug in die Chroniken und macht Platz für ein Neues. 2012 ist in wenigen Stunden Geschichte.

2013 bietet die Chance auf einen Neuanfang, auf umfassende Veränderungen, neue Lebensentwürfe und auf die Gründung künftiger Legenden.

Anlässlich dieses Ereignisses möchte ich Sie heute in meine Pläne und Ziele für die kommenden 12 Monate einweihen. Schließlich ist dieser Ausblick schon eine kleine Tradition hier auf Selbständig 2.0 geworden.

Ich habe mir einiges vorgenommen. 2013 soll mein Jahr werden. Meine konkreten Absichten verrate ich Ihnen im Folgenden.

Ein erfolgreiches Jahr geht zu Ende

2012 war ein gutes Jahr. Manchmal etwas stressig und zäh, wenn ich den Überblick verloren habe oder Technik und Programmierung mich verzweifeln ließen. Alles in allem waren die vergangenen 12 Monate aber sehr erfolgreich.

Besonders in finanzieller Hinsicht. Immerhin vermochte ich allein die Blogeinnahmen dieser Webseite zwischen Dezember 2011 und November 2012 um rund 100 Prozent auf annähernd 1500 Euro im Monat zu steigern.

In Sachen Leserzahlen und Reichweite war ich leider nicht ganz so erfolgreich. Im direkten Vergleich zum Vorjahr fiel das Plus mit grob gerundeten 20 Prozent deutlich schmaler und weit entfernt von den anvisierten 25.000 Besuchern im Monat aus.

Dass ich niemals auch nur in die Nähe dieser Zahl vordringen konnte, wurmt mich zugegebenermaßen enorm. War dieses Vorhaben zu ambitioniert? Das glaube ich nicht. Habe ich zu wenig für die Erreichung dieses Ziels getan? Mit Sicherheit!

Linkaufbau, Vermarktung, Netzwerken und all die anderen Faktoren die zur Steigerung der eigenen Reichweite von Belang sind, kamen 2012 zu kurz. Die Einnahmenentwicklung tat ihr Übriges dazu bei und ließ keinen dringenden Handlungsbedarf aufkommen. ;-)

2013 soll sich das aber ändern. Mehr dazu gleich. Schließlich wollte ich 2012 nicht nur zur Steigerung von Umsätzen und Leserzahlen nutzen. Ich hatte mir viel mehr vorgenommen. Zum Beispiel die Veröffentlichung einer Reihe von E-Books.

Den Anfang machte Appverdienst, hinzu gesellte sich Blogverdienst und auch mein Businessplan für den Internethandel. Zwei weitere nicht öffentlich zugängliche elektronische Bücher komplettieren das Jahressortiment. Ziel erreicht!

Scheitern gehört zum Tagesgeschäft

Vollends gescheitert bin ich hingegen mit meiner Artikelreihe zum Leben und Arbeiten Selbständiger. Nach der ersten Folge musste ich das Experiment mangels unzuverlässiger Partner abbrechen.

Allein Michael Firnkes hat vorbildlich mitgewirkt und sich in der einzigen Ausgabe der Reihe verewigt.

Weitere zehn Personen, die sich zunächst bereit erklärt hatten, sagten dann plötzlich ab oder hielten es nicht einmal für nötig auf mehrfache Erkundigungen meinerseits zu reagieren.

Irgendwann hatte ich dann schlicht und einfach keinen Bock mehr. Mit dem Startup-Freitag sieht es im Moment ähnlich aus. Diese Situation wird sich hoffentlich noch bessern.

Andere Aktionen, wie das 13-Wochen-Projekt musste ich leider wegen Zeitmangels abbrechen. Manchmal kommen einfach so viele Kundenaufträge herein, dass mir nichts anderes übrig bleibt.

Deutlich besser sah es mit der Einführung des Verdienst-Tipp-Newsletters aus. Die Empfängerzahlen waren schon nach kurzer Zeit dreistellig und liegen aktuell bei etwa 500.

Geglückt ist auch der Aufbau neuer Blogs und die Erweiterung meines Netzwerks. So kam im Rahmen der Nischenseiten-Challenge das Projekt “Verkaufen im Internet” hinzu und kürzlich die Plattform “My Marketing Online“, zudem zwei weitere kleine themenfremde Seiten, die ich hier nicht benennen und verlinken möchte.

Diese Nischen sind sehr exklusiv und einträglich. Da möchte ich nicht unbedingt noch ein paar Nachahmer aufmerksam machen. Ich hoffe Sie verstehen das. :-)

2012 war die Generalprobe, 2013 geht es richtig rund!

So weit, so gut. Im Vergleich zu den kommenden 12 Monaten sind dies jedoch alles nur Kinkerlitzchen! Ambitioniert sind meine Vorhaben, gewürzt mit einem Hauch Größenwahn. Das gebe ich gerne zu.

Doch wer Großes erreichen will, muss auch Groß denken. Und das tue ich. Nicht weniger als 20 neue Webseiten möchte ich in 2013 ins Leben rufen. 20!

Hinzu kommt die Veröffentlichung meines ersten Printwerks, an dem ich in den vergangenen Monaten fleißig gearbeitet habe, das Aufsetzen und der Vertrieb mindestens fünf neuer E-Books, darunter eines zum Videomarketing, die Produktion eines Videokurses und die Ausweitung meines Dienstleistungsgeschäfts.

Dies alles umzusetzen scheint unmöglich? Nun ja, angesichts meines temporären Zeitmangels, erscheinen meine Pläne wirklich ziemlich absurd. Zugegeben: In der Vergangenheit wäre ich mit derartigen Vorhaben grandios gescheitert.

2013 werde ich dies aber nicht. Warum? Weil ich mich in den vergangenen Wochen und Monaten konsequent weitergebildet habe und mittlerweile auf eine deutlich erweiterte fachliche Basis zurückgreifen kann.

Eine Basis, die es mir erlaubt viel gezielter, schneller und produktiver an die Umsetzung neuer Projekte heranzugehen. Habe ich früher mehrere Wochen für das Aufsetzen und Einrichten einer neuen Webseite gebraucht, reichen mir dafür inzwischen ein bis zwei Tage.

Vom Zwang zur Perfektion habe ich mich gelöst. Es ist viel sinnvoller einen Blog Stück für Stück weiterzuentwickeln, als alles vor dem Start bis ins kleinste Detail geplant und umgesetzt zu haben.

20 Webseiten, 5 E-Books, 1 Videokurs und vieles mehr

Bei Bedarf lassen sich zudem viele Aufgaben auslagern und bei temporären Überkapazitäten kann ich auf die Hilfe eines externen Texters zurückgreifen.

So geht nichts verloren, so bleibe ich flexibel und produktiv. 2013 wird mein ganzes Wissen und meine Erfahrungen fordern, keine Frage.

Zugleich werde ich aber auch viele neue Erfahrungen sammeln und neue Erkenntnisse hinzugewinnen, die ich etwa zur Steigerung von Einnahmen und Reichweite dieses Blogs zu nutzen gedenke.

Der ersten Herausforderung werde ich mich bereits im Januar im Rahmen der 30.000 Euro Challenge annehmen. Ich will als Gewinner aus diesem Wettstreit herausgehen.

Dies und alles weitere wird mir aber nur gelingen, wenn ich an anderer Stelle Abstriche mache. Deshalb werden künftig auch nicht mehr so viele Artikel hier im Blog erscheinen.

An der Quantität möchte ich künftig etwas sparen, an der Qualität jedoch nicht. Ich will Ihnen ein Maximum an Mehrwert bieten. In diesem Sinne wird es in den kommenden Wochen auch einige Veränderungen an der Seite geben.

Die Details zu diesen Veränderungen verrate ich Ihnen später. Denn nun ist es an der Zeit zu feiern und das neue Jahr zu begrüßen.

Ich wünsche Ihnen einen guten Rutsch und hoffe Sie auch im neuen Jahr wieder hier begrüßen zu dürfen!